Rauchmelder

 

 

 

Was passiert bei einem Wohnungsbrand?

 

Die meisten Brände im privaten Wohnungsbereich, durch die Menschen zu Schaden kommen, brechen nachts zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr aus.
Die Bewohner werden von einem Brand im Schlaf überrascht. Brandopfer kommen meist nicht durch die Flammen, sondern durch Brandrauch ums Leben.

Durch Brandeinwirkungen sterben in Deutschland jährlich 800 Menschen - über 600 im häuslichen Bereich - tausende werden verletzt. Wenn Häuser und Wohnungen brennen, wird von den Versicherungen Jahr für Jahr Sachschaden in Höhe von rund 1,6 Mrd. D-Mark registriert.

 

Bei einem Wohnungsbrand entsteht gefährlicher Brandrauch. Er breitet sich rasch in der gesamten Wohnung aus und enthält giftige Substanzen. Tödliche Gefahr geht vom

Kohlenmonoxid aus. Dieses geruchlose Gas entsteht bei fast jedem Wohnungsbrand und führt zu verminderter Sauerstoffaufnahme, Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod. Gerade während des Schlafs hat man dann oft keine Chance mehr, auf den Brand aufmerksam zu werden, sich selber zu retten oder die Feuerwehr zu alarmieren.

 

Ein Rauchmelder gibt frühzeitig Alarm!

Rauchmelder schützen bisher nur jeden zehnten Haushalt. Anders als in den USA, Großbritannien und den skandinavischen Ländern fehlen in Deutschland Heimrauchmelder, da sie nicht gesetzlich vorgeschrieben sind.
Seit in den USA rund 90 Prozent der privaten Wohnungen mit Rauchmeldern gesichert werden, sind 40 % weniger Brandtode zu beklagen. In England sind 27 % weniger zu beklagen seit einem Ausstattungsgrad von fast 80 %; für Skandinavien, Australien und Kanada gelten ähnliche Zahlen. Das Vertrauen in die traditionelle Steinbauweise deutscher Häuser wiegt die Bewohner in

Sicherheit; doch zuerst brennen die Wohnungseinrichtungen, Vorhänge und Fußböden.

Batteriebetriebene Rauchmelder werden einfach an der Decke befestigt und erfordern keinen Installationsaufwand. Bringen Sie Rauchmelder an zentralen Stellen an.
Der Flur oder das Treppenhaus als Schnittstelle zwischen Wohn- und Schlafbereich eignen sich dafür am besten. Da die heißen Brandgase nach oben steigen, müssen Rauchmelder an der Decke angebracht werden.
In mehrgeschossigen Wohnungen und Privathäusern sollte in jeder Etage ein Rauchmelder angebracht werden. Bei vielen Modellen ist es möglich, mehrere Rauchmelder über ein Kabel zu verbinden, so daß beim Alarm eines Melders alle anderen mitalarmieren. Bei Neu- und Umbaumaßnahmen ist es sinnvoll, Leerrohre vorzusehen. Dadurch können Melder miteinander verbunden werden, bzw. mit Netzstrom betrieben werden. Zusätzliche Rauchmelder für besonders gefährdete Bereiche wie z. B. Kinderzimmer, Dachboden oder Küche (hier einen Hitzemelder) können das System sinnvoll ergänzen.

Zur Funktionsprüfung drücken Sie nur alle vier Wochen den Testknopf, das ist alles. Batteriebetriebene Geräte melden die nachlassende Batterieleistung selbsttätig.


Quellen:

www.rauchmelder-lebensretter.de, www.rrl-insiders.de

 

 

Publiziert am: Montag, 20. Oktober 2014 (2351 mal gelesen)
Copyright © by Ortsfeuerwehr Schwedt - 2. Zug

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]